SSG-Schwimmer starten bei Norddeutschen und Landesmeisterschaften auf den „Langen Strecken“

Joke Ahrens und Sophia Laborius mit starken Leistungen

Der Auftakt zur Langbahnsaison der Schwimmer findet traditionell auf den „Langen Strecken“ statt – also den 400 m Lagen sowie 800 m und 1500 m Freistil. Bereits Anfang Januar fand in Braunschweig der Bezirksentscheid statt, wo die Aktien sich für die Landes- und Norddeutschen Meisterschaften qualifizieren mussten.

Diese beiden Meisterschaften fanden am 18. und 19. Februar als Parallelveranstaltung in Hannover auf der 50 m-Bahn statt. Neben den Vereinen aus Niedersachsen waren auch die Vereine aus den nördlichen Bundesländern am Start. Insgesamt traten 77 Vereine mit 381 Sportlern an. Aus Zeitgründen wurden beide Veranstaltungen gemischt gestartet, wodurch eine sehr gute, homogene Konkurrenzsituation entstand. Am Ende wurden aber beide Meisterschaften getrennt gewertet.

Von der Schwimm-Start-Gemeinschaft (SSG) Braunschweig waren insgesamt 13 Aktive  für 25 Starts gemeldet. Nach zuletzt starken Leistungen bei der DMS waren Trainer und Aktive optimistisch, dass es auch an diesem Wochenende einiges zu bejubeln geben könnte. Und so kam es auch: Die jungen Frauen und Männer lieferten starke Zeiten und verbesserten ihre Meldezeiten zum Teil erheblich, sodass am Ende jeweils drei erste und zweite Plätze und ein dritter Platz in der Landesjahrgangswertung sowie ein dritter Platz in der offenen Landeswertung erreicht wurden. Dazu kamen noch 13 Top-Ten Plätze.

Die Bilanz der Norddeutschen Meisterschaften viel ebenfalls positiv aus: Hier erreichten die SSG-Sportler einen dritten Platz in der Jahrgangswertung und dazu noch drei vierte Plätze sowie weitere fünf Top-Ten Platzierungen.

Die fleißigste Medaillensammlerin war Joke Ahrens (Jg. 2004). Sie holte drei Silberränge und erreichte über 800 m Freistil (10:07,87 min.) die Landeskader-Norm.

Sophia Laborius (Jg. 2002) erwischte ebenfalls zwei ganz starke Tage. Sie hatte sich für alle Strecken qualifiziert, startete und verbesserte ihre Meldezeiten deutlich. Letztlich wurde sie über 800 m Freistil (9:50,23 Min.) mit der Bronzemedaille und über 1500 m Freistil (18:48,79) nicht nur mit der Goldmedaille, sondern auch mit dem dritten Platz in der offenen Wertung belohnt.

Nachdem Sophia im letzten Jahr gesundheitsbedingt nicht in Topform war, lief es dieses Jahr umso besser. Sie gab nach dem anstrengenden 1500 m-Rennen glücklich, aber dennoch kritisch zu Protokoll:“Ich glaube, da war noch mehr drin“.

Bei den Schwimmern sorgte Malte Ahrens (Jg. 2001) für eine Goldmedaille. Gesundheitlich leicht angeschlagen startete er dennoch auf allen Strecken und erreichte über 800 m Freistil (9:15,26) den ersten Rang, was gleichzeitig zum dritten Platz auf norddeutscher Ebene reichte.

Für einen weiteren Erfolg sorgte Enno Mennenga (Jg. 2004) über 400 m Lagen. In 5:35,71 verbesserte er seine bisherige Bestleistung über 20 Sekunden und erreichte damit die Goldmedaille. Seinen Sieg sicherte er dabei mit einer überrangenden Leistung auf der Brustteilstrecke.

Damit ist der erste Teil der Langbahnsaison geschafft, doch zum Verschnaufen bleibt im Moment nur wenig Zeit. Bereits am nächsten Wochenende messen sich die SSG-Schwimmer wieder in Hannover, denn hier findet das international besetzte „Piranha-Meeting“ statt.

 

Autor: SSG Braunschweig

Bilder: privat

 

2017-02-20T22:55:39+00:00 20. Februar 2017|